select your language     

 

 

 

Der Maler Farid Ben Yahia, Autodidakt, wurde 1951 in Gabès, Südtunesien, geboren. Nach seinem Abitur studierte Farid politische Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Paris. Seine Hauptbeschäftigung neben seinem Studium war die Malerei und verschiedene andere künstlerische Aktivitäten wie Gestaltung und Durchführung eines Schattentheaters, Festivaltätigkeiten etc..

Die soziale, politische und wirtschaftliche Situation der Nordafrikaner in Paris und speziell ihre Probleme in seinen Bildern darzustellen. Die gleiche Situation lebend, stand Farid den Problemen nicht passiv gegenüber. Seinen Kampf gegen Ungleichbehandlung der Rassen, Ausbeutung, Krieg und Immigration, etc, führt er mit den Mitteln der Malerei.

Dabei half ihm sein Studium, die Probleme der afrikanischen Länder und der Dritten Welt besser zu verstehen; insbesondere die

wirtschaftliche Verkettung dieser Staaten mit den Industrieländern, in die sie nach der Aufteilung der Welt getrieben wurden. So entwickelte sich Farid mehr und mehr als ein für die Probleme der Dritten Welt engagierter Maler.

Für Farid Ben Yahia sind Bilder nicht nur Dekoration für die Wand, sondern sie gleichen einem Buch, in dem man lesen kann oder einer Zeitung, die Informationen vermittelt. Sicherlich sind Bilder schwerer zu lesen, aber man muss sich eben Zeit lassen zur Interpretation und Entdeckung der Aussagen des Malers. Der Maler wünscht sich, dass seine Bilder eine Diskussion über die

Probleme entfachen. Seine Bilder sind deshalb keine Objekte ohne Leben, sondern sind vielmehr ein Element oder ein Fenster der Länder, die Aufmerksamkeit und Verständnis anderer brauchen. Als die ideale Darstellungsform der Themen wählte Farid den

Symbolismus. Seine Bilder sind zusammengesetzt aus Elementen, die ein Mensch auch in seiner Umwelt sehen oder fühlen kann; sie dienen Farid aber auch als Medien zur Informationsvermittlung. Diese Symbole sind wie Wörter eines Textes, einmal entschlüsselt, lassen sie sich wie Seiten zu einem Buch zusammenfügen. Die Farben und die Formen sind der Umwelt und der Natur des Landes entnommen, in dem er gelebt hat. Die runden Formen wurden angeregt durch die arabische Architektur, die   Palmen, die Dünen der Sahara und die Wellen des Meeres. Die Durchsichtigkeit, Lebendigkeit und Eindringlichkeit der Farben spiegeln das Hellblau des Himmels und das Goldgelb der Sahara wider. Im Süden Tunesiens sind Farben und Formen

so schneidend und grell, der Kontrast so enorm, dass kein Platz dazwischen für ein Grau sein kann.

Die Brutalität in seinen Bildern ist von der Aggressivität der Wirklichkeit noch weit entfernt. Den Betrachter seiner Bilder will Farid nicht etwa verletzen, vielmehr möchte er das Bewusstsein für die Realität anregen. Stellte er die Probleme nicht mit dieser Brutalität dar, würde er die Realität verleugnen und Verrat an den Betroffenen üben. Farid kämpft dabei gegen die Gleichgültigkeit der Menschen: diese Indifferenz, Krankheit unserer Zeit, verstärkt noch durch die Entstellung

und Verzerrung der Informationen durch die Massenmedien, für die der Hunger nur eine unter vielen anderen kleinen Tatsachen ist, ist auch eine Folge der Industrialisierung und der immer mehr materialistisch ausgerichteten Gesellschaft.

In allen von Farid gewählten Ausdrucksformen, Ölbildern, Mischtechniken und Tuschezeichnungen sind diese Themen gleichermaßen zu finden, aber doch in ganz unterschiedlicher Weise zu spüren bzw. nachzuvollziehen.   Ursula Rüther-Ben Yahia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FÉRID BEN YAHIA, peintre de l’espace régulateur L’itinéraire artistique de Farid Ben YAHIA relève culturellement d’une approche plastique libératrice, car certaines de ses oeuvres peintes s’insèrent profondément dans l’univers impressif de la spiritualité orientale agissante. Les travaux plastiques réalisés lors de ses premiers séjours en Europe ont consigné une forme d’illusion intercodique, d’aspect légendaire, liée au déterminisme d’une culture de la différence. C’est ainsi que nous percevons à travers ses divers élans esthétiques, le sens conceptuel d’un art libre, qu’il n’a

jamais cessé de fixer aux limites du blâmable. Effectivement Férid peigna spontanément une oeuvre provocatrice, c’est-à-dire une oeuvre objectivement raisonnée et méditée dans ses moindres recoins trans-historiques. En effet, agissant en deçà de la narration anecdotique et de l’imposture moralisatrice, Ben Yahia transcende l’artificialité extérieure de l’histoire, pour inscrire son discours esthétique dans la mémoire collective Arabe contemporaine au nom de l’exil revendicateur… Il déroge aux degrees supérieurs des fantasmes contraignants, dans le dessein d’éveiller les

consciences, dénonçant à la fois la méprise de la soumission, les ténèbres de l’esclavage et la tension convulsive de l’ingratitude. Il tente par sa création, d’interroger les mystères de la tyrannie humaine. Cet homme issu de l’ancienne Tacapa, l’actuelle Gabès située aux portes du

sud tunisien, chère à Pline et à Sidi Boulbaba, porte en son âme de visionnaire, d’immenses vestiges, nés des décentrements interculturels, qu’il ne cesse d’inciser au fil du temps, sous forme d’ images signes et d’ images de réverbérations, afin de les porter à la périphérie du profane et du sacré…

 

Nja Mahdaoui

Plasticien, avril 2001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The painter Farid Ben Yahia, a self-educated person, was born in Gabes in South Tunesia in 1951.

After his A-Leval exams Farid studied Economy at the university in Paris. His main activity beside studying was painting and some other artistic occupations as the arrangement and performance of a Shadow Play, festivals and so on. The social, political and economic situation of the North Africans in

Paris-especially their living-conditions caused Farid to express their problems in his pictures. Being in the same situation Farid couldn’t ignore this set of difficulties.

He fights against racial discrimination, exploitation, war and immigration by means of painting. His studies at the university helped him to a great extent to understand the problems of the African

Countries and of the Third World; especially their being economically interlinked with the Industrialized Countries they were forced into after the world’s split up. So Farid became more and more a painter involved in the problems of the Third World. For Farid pictures are not only a wall decoration but more like books in which you can read or like a newspaper that provides you with

information. Certainly, pictures are more difficult to read, but you can take your time to interpret them and find out about the message of the painter.

The painter would like his paintings to arouse a discussion on the problems. Therefore, his pictures are not merely objects without life, but they are more or less an element or window of the countries, that need attention and sympathy of the others. As an ideal means of presenting his topics Farid chose symbolism. His pictures form a composition of elements one can also find and

experience in reality. In this case they are used to transmit information. The symbols are like the words in a text, once deciphered, you can put together like the pages of a book. The colours and shapes are taken from the environment and nature of the country he once lived in. The round forms were stimulated by the arabian architecture, the palms, the dunes of the sahara, the waves of

the sea, and the transparency, vividness and the impressiveness of the colours mirror the light blue sky and the golden yellow of the Sahara Desert. Colours and shapes are extremely sharp and loud in the Tunesian South, the contrasts are that enormous that there is no space for a grey colour.

The brutality in his pictures is far from the aggressive reality. Farid does not want to hurt the observer but wants to make aware reality. If he didn’t show the problems with this brutality, he would deny reality and betray the ones concerned this way Farid fights against people’s

indifference, a disease of our time, reinforced by misinformation and deformation of news by the mass media, for which hunger is just another small fact among others. This is also a result of

industrialisation and a materialistically oriented society. You can find all these themes in the different ways of expression, oil paintings, mixed techniques and pen-and-ink drawings, but they can be realized and experienced in quite varying manner.

Ursula Rüther-Ben Yahia